Große resist-Sitzblockade an der US-Airbase Rhein/Main auf den 15.03.03 vorverlegt!
Flugblatt

Liebe Attac-Aktive und -Interessierte aus den Gruppen

wir werden derzeit Zeuge eines Novums in der Geschichte der Friedensbewegung: Das erste Mal stehen Menschen zu tausenden gegen einen Krieg auf, bevor die Bomben fallen, zu einem Zeitpunkt, an dem die Frage von Krieg und Frieden entschieden wird. Nachdem am 15.02. eine halbe Million Menschen in Berlin auf die Straße gegangen sind, blockierten am 22.02. im Rahmen von resist über 3.000 Menschen für drei Stunden den Haupteingang der US-Airbase Rhein-Main - die größte Blockade der Friedensbewegung seit den 80er Jahren. Dabei waren auch viele Aktive von Attac.

Der Erfolg der Bewegung und die Notwendigkeit von breitem Widerstand in diesen Tagen hat resist bewogen, das Konzept zu verändern und bereits vor Kriegsbeginn die Rhein/Main-Airbase ab dem 15.03.03 für mindestens 24 Stunden an mehreren Toren zu blockieren (Treff: 12.00 Uhr S-Bahnhof Frankfurt-Zeppelinheim). Die große Sitzblockade am zweiten Samstag nach Kriegsbeginn soll aber trotzdem weiter stattfinden. Zum zweiten will resist verstärkt Gruppen vor Ort motivieren und unterstützen, an Militärstandorten in ihrer Region Aktionen Zivilen Ungehorsams zu organisieren.

Große resist-Blockade am 15.03.

Damit die resist-Blockade ab dem 15.03. ein großer Erfolg wird und wieder tausende Menschen diesmal für mindestens 24 Stunden die Airbase blockieren, gibt es noch viel zu tun. Hier ist resist auf die Mithilfe vieler Attac-Gruppen dringend angewiesen:

Mobilisieren und Busse organisieren!

Verteilt resist-Mobilisierungsflugblätter zum 15.03. bei Veranstaltungen und Demonstrationen in Eurer Region, motiviert möglichst viele Leute mit nach Berlin zu fahren und hängt resist-Mobilisierungsplakate an öffentlichen Orten auf. Besonders die vielen regionalen Demonstrationen am nächsten Wochenende könnt Ihr sehr gut für die Mobilisierung nutzen. Flugblätter und Plakate könnt Ihr bei resist mit dem Rückmeldecoupon am Ende dieser Mail bestellen. Außerdem wäre es sehr schön, wenn ihr auch Busse nach Frankfurt organisieren würdet. Hierzu könnt Ihr auch die Bus- und Mitfahrbörse unter http://www.resistthewar.de/boerse nutzen.

Aktionstrainings und regionale Vorbereitungstreffen

Für die Aktionen insbesondere an den Nebentoren ist es notwendig, dass viele Menschen sich möglichst im Vorfeld intensiv auf die Sitzblockade vorbereiten und sich in Bezugsgruppen organisieren. Mit der Bildung von Bezugsgruppen ist gewährleistet, dass niemand alleine in die Blockade gehen muss und sich vorher mit anderen Menschen vorbereiten kann. Über einen moderierten SprecherInnenrat, der aus SprecherInnen aller Bezugsgruppen besteht, werden Entscheidungen über das weitere Vorgehen getroffen. Resist ruft dazu auf, im Vorfeld an regionalen Aktionstrainigs und Vorbereitungstreffen teilzunehmen bzw. diese zu organisieren. Wir würden uns sehr freuen, wenn auch viele Attac-Gruppen noch kurzfristig Aktionstrainings organisieren würden. Nähere Informationen zu Trainings und Kontakt zu erfahrenen TrainerInnen
unter Training
oder bei Katja Wilken, 040-2543621, e-mail
Am Freitag, den 14.03., gibt es desweiteren von 18.00 bis 22.00 Uhr ein Vorbereitungstreffen mit Aktionstraining für alle, die an den Aktionen an den Nebentoren teilnehmen wollen. Den Ort werden wir rechtzeitig bekannt geben.
Infos auch unter der Infotelefonnummer: 030 - 440 130 141

Aktionen vor Ort

Kriegsvorbereitungen und Kriegsunterstützung finden in Deutschland an vielen Orten statt. In Deutschland stationierte Truppen und Militärgeräte werden von verschiedenen Kasernen per Bahn durch Deutschland transportiert und in Mannheim, Bremerhaven und Emden verschifft. Über verschiedene Militärflughäfen wie Ramstein, Spangdahlen und Frankfurt findet die Truppenverlegung von den USA in die Golfregion statt. Über das EUCOM bei Stuttgart, die zentrale Kommandozentrale der USA für Europa und Teile Kleinasiens, wird ein Iark-Krieg mit koordiniert. Von Geilenkirchen bei Aachen werden AWACS-Flugzeuge derzeit in die Türkei verlegt. An diesen und vielen anderen Standorten können wir mit Aktionen Zivilen Ungehorsams Sand im Getriebe sein. Resist will in den nächsten Wochen möglichst viele Gruppen motivieren und unterstützen, vor Ort Aktionen zu organisieren.
Unter Aktionen
findet Ihr regionale Aktionen und könnt Eure eigenen ins Netz stellen. Außerdem wird es hier demnächst eine Auflistung aller für den Irak-Krieg entscheidenden Militäranlagen in Deutschland geben, auf der Ihr nachsehen könnt, an welchen Orten Ihr in Eurer Region Aktionen machen könnt. Bei der Planung unterstützen resist Euch gerne und führt auch gerne in Zusammenarbeit mit Euch ein Aktionstraining durch.
Kontakt: Katja Wilken, 040-2543621, e-mail
siehe auch Training

Wichtige Termine dezentraler Aktionen

08.03.03: resist-Sitzblockade vor der EUCOM bei Stuttgart Das EUCOM (European Command) in Stuttgart-Vaihingen ist eine der wichtigsten Kommandozentralen der US-Army für den Irak-Krieg. Schon jetzt ist das EUCOM eine Schnittstelle für die Bombardements der US-Air-Force auf Flugabwehrstellungen im Norden des Irak. Treff: um 10 Uhr vor der Einfahrt
weitere Informationen und Mitfahrbörse
unter Aktionen

08.03.03: Blockade vor der NATO-Basis in Geilenkirchen In Geilenkirchen bei Aachen sind die AWACS-Aufklärungsflugzeuge der NATO stationiert. Sie werden in der Türkei zur Überwachung des irakischen Luftraumes eingesetzt und können auch zur Koordination von Bombardements verwendet werden. Attac Köln, Jugend gegen den Krieg und andere organisieren eine Demonstration und Blockade vor der NATO-Basis in Geilenkirchen. Vor dem Bahnhof Geilenkirchen beginnt um 10.00 Uhr die Auftakt-Kundgebung und um ca. 10.30 Uhr eine Demonstration zur NATO-Basis in Geilenkirchen-Teveren. Ab 12.00 Uhr soll die Blockade der Militäranlage beginnen.

Ich hoffe, viele Attac-Aktive bei der großen resist-Blockade am 15.03. zu treffen.

Viele Grüße,

Christoph Bautz